BoddenRacer

„Baltic“ goes to Ueckermünder Haffregatta oder Eine Seefahrt, die ist lustig

Am ersten Wochenende im September war es soweit, Baltic eine Flirt 30 machte sich auf den Weg nach Ueckermünde zur legendären Haffregatta. Eigner David Wilke und seine Crew hatten große Freude sich in das Mekka der Flirt 30 Klasse zu begeben. Am Donnerstag starteten David, Lars und ich in Wieck als die drei lustigen vier. Mit 7 Meilenstiefeln ging es nach Wolgast um abends noch durch den letzten Brückenzug zu kommen und die Havanna Bar aufzusuchen. Die Iceteas waren weder Long noch erinnerten sie an eine besondere Insel. Also zurück an Bord und Havanna zur Cola.

img_3918

Am Freitag kam mit Christian Zschiesche endlich seglericher Sachverstand an Bord. Leider nur bis Rankwitz. Nach dem Besuch der dortigen, und ich muss betonen hervorragenden Lokalität, hatte auch er sich gut in die Mannschaft integriert. Weiter nach Zecherin – und ab ins Oderhaff nach Ueckermünde. Anmeldung, Party und schon war Samstag 10:00 Uhr – Start.

img_3919

Perfekt, wir hatten einen super Start und hatten an der ersten Bahnmarke 300 m Vorsprung. Klar, wir hatten das Motto „Mehr Speed durch höhere Geschwindigkeit“. Siegessicher kamen die ersten Verwirrungen, erst fahren alle mehr Höhe, und dann auch noch mehr Speed. Schon an der zweiten Bahnmarke (die Luvtonne) war die zweite Flirt 30 vom Feld an uns vorbei. Doch wir setzten noch eine taktische Finesse und holten uns den ersten Platz zurück. Weiter Downwind, wir mit 7/8 Spi gegen alle andren Flirt, die natürlich mit Topspi. Wieder Positionsverlust. In Luv kam die SY Ruden, ebenfalls eine Flirt 30 und mit einer Uroma am Steuer. Und vorbei. Wie bereits gesagt, Ueckermünde ist für die Klasse der Flirt 30 der Nabel der Welt. Die Schiffe wurden dort gebaut, auf der legendären Stöckerwerft (16 Stück wurden zwischen Mitte bis Ende der 80er gebaut).

img_3920

Zurück zur Regatta: Chrischi, der Präsident des ASV z. Greifswald, zur Downwindsituation: „Man kommt ja auch nicht mit dem Messer zur Schießerei“. Und Schwupp, schon war auch die zweite Flirt an uns dran. Auf Platz zwei liegend ging es zurück auf die Kreuz, wo wir vor einer Reihe Fischernetzen, welche dicht unter der Wasseroberfläche hangen, kehrt machten und so uns erfolgreich auf den dritten Platz verholten. So blieb es dann bei herrlichem Wetter und Wind um die 3 bis 4 Bf bis ins Ziel. Der Rest ist schnell erzählt: Siegerehrung, wieder Party und am Sonntag in einem Stück zurück nach Greifswald, bei herrlichem Dauerregen, versteht sich. Baltic will be back!

Ronny Stieber

img_3912

Hast du 'ne Meinung oder 'ne Frage dazu?