BoddenRacer

10 Grad, Starkregen und Sturm

Flautenschieben beim Palby Fyn Cup.

Das Sailingteam Imagine war dieses Jahr schon bei den großen Coastal-Klassikern in Dänemark und Schweden am Start. Auf ihrer Webseite berichten sie:

Wieder einmal konnten wir bei Gotland Runt starten! Das Rennen ist eines unser Lieblingsrennen, denn es sind jedes Jahr 200 bis 300 Boote am Start und zur Midsommar-Zeit im hohen Norden zu segeln, ist immer eines der großen Highlights der Segelsaison.

Dieses Jahr hatten wir im Vorfeld leider … [weiter lesen].

Oskar holt Gold für Greifswald

Oskar, Milo und Nick vor dem Tollensesee.

Das Wochenende bei den Jugendsportspielen in Neubrandenburg war von viel Wind geprägt bei 30 Grad und Sonnenschein.

Ein Teil der Teilnehmer ist gar nicht angetreten auf Grund des starken Windes. Aber alle drei Greifswalder (Oskar, Milo und ich) sind tapfer angetreten und haben durchgehalten. Am Ende holte Oskar für Greifswald die Goldmedaille. Es hat auch viel Spaß gemacht.

Nick, „der Bademeister“

Die letzte Opti B Regatta

Bei schönstem Wetter starteten wir am Samstag, dem 1.Juni beim Optimal-Cup in Röbel. Mit dabei waren Milo, Nick, Lenny und Valentin in Opti-B (56 Boote), Venja und Alex in Opti-A (43 Boote) und Buddel und Liam zum ersten Mal im 29er. Begleitet wurden wir von unseren Trainern Tom und Roy.

Gewusel an der Müritz.

Die Windbedingung am Samstag waren sehr gut, sodass es allen gelang sich gute Platzierungen zu sichern. Abends spielten wir Volleyball und genossen die tolle Kulisse in Röbel.

Lenny beim Training zuhause.

Der Sonntag startete mit Gewitter und heftigem Regen. Erst kurz vor Mittag entschied die Wettfahrtleitung einen letzten Startversuch zu unternehmen. Dies sorgte zunächst für lange Gesichter unter uns, doch am Ende konnten wir uns alle nochmal toll verbessern. Richtig gefreut haben sich auch Lenny und Valentin, die mit Platz 2 (Lenny) und Platz 4 (Valentin) ein tollen Abschluss in Opti B hingelegt haben. Beide freuen sich nun auf die vielen neuen und spannenden Herausforderungen die in Opti A auf sie warten.

„… mehr raus als geht“ – Helga Cup 2024

In dieser Saison haben wir (Karen, Katie, Isa, Geertje und Christine) schon früh mit Trainings und Regatten auf der J70 begonnen, und wieder mit einem großen Ziel: die Teilnahme am Helga Cup.

Es gab sehr viele starke Teams. Trotz unserer vielen Trainings nach dem Helga Cup im vergangenen Jahr mussten wir uns tüchtig strecken: also nach der Wende sofort auf die hohe Kante und mehr raus als geht.

Wir konnten am Donnerstag schon Trainingsrunden auf der Alster drehen und uns an die Winddreher gewöhnen.

Am Freitag hatten wir gleich mal einen super Einstand mit zwei 1.Plätzen. Damit war auch unser Namensdesaster vom letzten Jahr (die Bodenseesprotten aus Hooksiel) gelöst und wir als Team bekannt (und gefürchtet).

Da lang! Die Boddensprotten beim Helga Cup 2024.

Es gab auch eine sechste Patzierung: da haben wir wohl die Nerven verloren. Schade, den Rückstand nach der Korrektur eines Frühstarts konnten wir leider nicht mehr aufholen.

Am Sonntag wurden wegen der starken Böen die letzten Wettfahrten ohne Spi gefahren. Hatten wir so noch nicht geübt, aber gleich eine Idee entwickelt und die auch flugs umgesetzt. Aber gegen die Fiven und das kanadische Team war nix zu machen. Insgesamt haben wir dann den 14. Platz von 62 Crews.

… mehr raus als geht.

Es war wieder einmal ein grandioses Erlebnis für uns. Rundherum war alles super organisiert.

Für den nächsten Helga Cup hat das Orgateam mehr Boote in Aussicht gestellt. 18 Boote für 62 Crews ist bei dem derzeitigen Anspruch, dass jede Crew gegen jede mindestens einmal gesegelt ist, nicht zu realisieren.

Aber wir konnten gegen die „Muscheln“ (Team macoma balthica) aus Greifswald segeln. Das war doch noch mal ein spannendes Derby.

Ergebnisse mit Tracker und Live-Video hier.

Opti EM /WM Quali – Von Wiederholungstätern und dem “letzten Tanz”

Bäng, Boddenracer Maxi qualifiziert sich für die Opti-EM! …….Stop, hatten wir das nicht schon einmal gehört? Richtig! Maximilian Kießling aus Greifswald wiederholt nach 2023 seinen Erfolg bei der EM / WM Ausscheidung vor Travemünde und darf nun auch 2024 bei der Opti-Europameisterschaft in Italien für Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern und die Gemeinsame Jugendabteilung der Greifswalder Segelvereine starten.

Wieder für die Opti EM quaifiziert – Maximilian Kießling.

Auch Opti-Team MV Segelkumpel Jasper Porthun aus Schwerin wiederholte seinen Erfolg aus 2023 und startet Ende des Jahres bei der Opti-Weltmeisterschaft 2024 in Argentinien.

Herzlichen Glückwunsch an beide Segler und alle beteilligten Trainer und Unterstützer!

Team MV mit vier Greifswaldern in Travemünde.

Nach 2023 durften wieder vier Segler aus Greifswald zusammen mit den 80 besten Opti-Seglern Deutschlands bei dieser Aussscheidungsregatta in Travemünde antreten. Mit dabei waren unsere “alten Opti-A Hasen” Jan-Mattis Busch, Lukas Breitsprecher, Maximilian Kießling und Liam Bernstein.

Letzte Opti-Regatta für Lukas.

Für Lukas und Jan-Mattis aka “Buddel” war es gleichzeitig der “Last Dance” in der Opti-Klasse und somit vor Ort ein wehmütiger aber auch nach vielen Erfolgen ein schöner Abschied aus dem Opti-Team MV. Die Beiden sind mittlerweile parallel mit Ihren jeweiliegen Segelpartnern erfolgreich in den 29er umgestiegen.

Buddel verabschiedet sich aus dem Opti.

Bei insgesamt sehr leichten Bedingungen in der Lübecker Bucht über alle 4 Regattatage hinweg mussten sich die “schweren” Jungs durchbeißen. Und somit waren die Erfolge im Gesamtergebnis (Maxi), sowie vielen Einzelwettfahrten (Lukas, Jan-Mattis, Liam) für unsere Boddenracer ein schöner Abschluß als erfolgreiches Vierer-Gespann auf der nationalen Opti-Bühne.

Hier der persönliche Bericht von Maxi zur Opti-EM Qualifikation 2024:

“Wir reisten zur EM WM Ausscheidung nachmittags drei Tage vor Regattabeginn an und haben uns erstmal eingerichtet. An den folgenden zwei Trainingstagen haben wir bei guten 5 Windstärken trainiert und uns vorbereitet. Nachdem wir am 2. Trainingstag die Boote für die Vermessung vorbereitet hatten, sind wir zum Kletterwald gegangen. Das war sehr schön, da wir uns vor der Regatta noch einmal entspannen und an etwas anderes denken konnten. Wir sind dann voller Aufregung auf den ersten Wettkampftag ins Bett gefallen.

Opti Team MV in Travemünde

Der erste Tag verlief für mich (3, 35, 3) relativ gut. Der Wind war mit ca. 10 Knoten auch noch absolut ok. An allen drei folgenden Wettfahrttagen war dann leider, meiner Meinung nach, zu wenig Wind. Der zeitweise so unbeständige und schwache Wind führte in manchen Wettfahrten zu viel Unmut bei uns Seglern und allen Trainern! So gab es viel Bewegung in den Platzierungen und es blieb für mich bis zur letzen Wettfahrt extrem spannend, ob ich unter den Top 10 bleiben würde! Mit einem 7. Platz in der letzten Wettfahrt sicherte ich mir dann den 8. Platz insgesamt und war super glücklich und erleichtert!

Unsere Greifswalder Kadertruppe (Lukas, Buddel, Liam und ich) hatten bei dieser Ausscheidung zum letzten Mal zusammen an einer Opti- Regatta teilgenommen. Das bedeutete also auch Abschied nehmen und zurückblicken! Deshalb war es super, dass wir an zwei Abenden mit allen gegrillt haben. Wir hatten viel Spaß mit allen Opti Team MV Seglern! Letztendlich war es für mich durch die Teamzeit und die erneute EM Qualifikation ein super schönes Erlebnis.

Das Vorbereitungstrainingslager für die EM in Kiel, begann dann direkt nach meiner Rückkehr aus Kerteminde, am 19. Mai. Es dauerte eine knappe Woche, in der wir sehr viel Spaß hatten. Wir Jungen (insgesamt vier) und die drei Mädchen haben jeweils in einer Wohneinheit des Olympiahotels gewohnt! Das Training mit unserem Trainer George hat sehr viel Spaß gemacht und war eine neue Erfahrung! Aber auch an Land haben wir Vieles unternommen und konnten dank unserer Co-Trainerin Ulrike an verschiedenen Nachmittagen den Kletterwald, den Olympiastützpunkt und das Kino besuchen. Auch das hat uns als Team richtig zusammenwachsen lassen!

Letztes Training in Greifswald.

Nun freue ich mich auf die EM, welche in Carrera (Italien) vom 22.06. bis zum 06.07. stattfindet! Wir werden in diesen Tagen eine Woche Vortraining machen, durch das wir uns an das Revier gewöhnen wollen. Auch soll in dieser Zeit die Stadt Pisa besucht werden, worauf ich schon sehr gespannt bin! In der zweiten Woche werden dann die EM Wettfahrttage sein! Drückt mir dafür bitte fest eure Daumen! Liebe Grüße euer Maximilian!”

Von Newcomer bis Profi: Stralsunder Segelwoche 2024

Jetzt melden für die Stralsunder Segelwoche. Foto:HanseFoto

Die Segelsaison ist in vollem Gange und die Stralsunder Segelwoche steht vor der Tür! Ob alteingesessene Regattaprofis oder neugierige Newcomer – für jeden ist etwas dabei. Was es in diesem Jahr besonders spannend macht? Die teils herabgesetzten Meldegebühren und ein buntes Programm, das keine Wünsche offen lässt. Schnappt euch also eure Crew und meldet euch jetzt noch auf Manage2sail an!

Newcomer-Cup: Perfekt für Einsteiger

Am Samstag, dem 1. Juni ist es soweit – der Newcomer-Cup für Jollen und Kielboote startet auf dem Strelasund. Hier könnt ihr ohne Druck in die Welt der Regatten eintauchen. Besonders cool: Es gibt keine Nachmeldegebühren, sodass auch spontane Crews teilnehmen können. Der Newcomer-Cup ist die perfekte Gelegenheit, die Faszination des Regattasegelns zu erleben und vielleicht eine neue Leidenschaft zu entdecken. Also, worauf wartet ihr? Meldet euch an und seid dabei!

Start der Regatta Rund Rügen. Foto: HanseFoto

Rund Rügen: Eine Nacht, die es in sich hat

Die legendäre “Rund Rügen”-Regatta startet am 31. Mai um 18:00 Uhr. Abhängig von der Windrichtung umrundet ihr Deutschlands größte Insel – entweder im oder gegen den Uhrzeigersinn. Diese rund 80 Seemeilen lange Strecke führt euch durch die zauberhafte nächtliche See vorbei an Sassnitz, Kap Arkona und dem Dornbusch auf Hiddensee. Ob westliche oder östliche Winde, eines ist sicher: Dieses Rennen wird unvergesslich. Für alle Seekreuzer und Mehrrumpfboote, die die Sicherheitskategorie 3 erfüllen, heißt es jetzt: Anmelden und los geht’s!

Rund Hiddensee: Der Klassiker im Revier

Für die Küsten- und Seesegler*innen unter euch steht am 1. Juni die Regatta “Rund Hiddensee” auf dem Programm. Diese etwa 43 Seemeilen lange Strecke rund um “dat söte Länneken” bietet alles, was das Seglerherz begehrt. Spannende Wenden, malerische Ausblicke und die Chance, sich mit anderen zu messen. Neu in diesem Jahr: Auch Jollen können dank DLRG-Absicherung mitsegeln. Egal ob mit oder gegen den Uhrzeigersinn – die Wettfahrtleitung entscheidet je nach Wetterlage, um Kreuzkurse in engen Fahrwassern zu vermeiden.

Jetzt anmelden und dabei sein!

Nutze die Chance und sei Teil dieser Events! Melde dich und deine Crew ganz einfach auf Manage2sail an. Ob Einsteiger, erfahrener Segler oder neugieriger Zuschauer – die Stralsunder Segelwoche hat für jeden etwas zu bieten. Setzt die Segel und erlebt unvergessliche Momente auf dem Wasser.

Wir freuen uns auf euch und eine fantastische Segelwoche in Stralsund! Euer Org-Team aus Stralsund.

Saisonstart für die Großen – Regattatraining vor Greifswald

Bootstyp, Größe, Besegelung – alles egal. Alle konnten bei Traumwetter zusammen trainieren.

Wie in den vergangenen Jahren hat der Regattaverein Greifswald auch dieses Jahr Ende April die Crews der großen Yachten zum Training eingeladen. Neben den Yachten, die vorrangig ORC-Regatten auf dem Plan haben, waren auch mehrere Dehler 30OD für einen direkten Vergleich miteinander dabei. Und auch zwei vorpommersche Frauencrews haben die Chance genutzt, um Manöverabläufe und Crew-Kommunikation für den Helga Cup zu trainieren. Die Boddensprotten fassen das Wochenende zusammen:

Den Leichtwindmodus haben wir in dieser Saison schon gut üben können. Jetzt durften wir unsere Starkwindfähigkeiten testen. Auf der Sputnik, einer Melges24, die wir noch nicht gesegelt sind. „Wird schon!“, so der einhellige Kommentar aus dem Umfeld.

Also ab an die Startserie beim Go4Speed-Regattatraining vergangenes Wochenende, bei der explizit Starts und Manöver trainiert werden. Am Samstag mit der Stammcrew Christine, Geertje, Isabell und Karen. Am Sonntag stiegen zu Karen und Geertje Evi, Cara und Hanka auf.

Die Boddensprotten in Stammbesetzung. Christine, Geertje, Isabelle und Karen hinten an der Pinne.

Organisiert vom RVG, gab es ein bestens vorbereitetes Regattafeld vor dem Ludwigsburger Haken und in der Dänischen Wieck. Volkmar Lang hat sein Boot als Startschiff zur Verfügung gestellt. Sönke, Malte und Claas haben gefilmt und Drohnenaufnahmen gemacht.

Nach einem leckeren Essen am Abend wurden die Aufnahmen ausgewertet. Malte und Class erklärten uns Startstrategien und gaben vielerlei hilfreiche Tipps.

Außerdem wissen wir jetzt auch alles über Tauwerk und Bruchlasten und wann was wie. Felix hat einen kurzen und knackigen Vortrag darüber gehalten und was bei Auswahl und Pflege zu beachten ist.

Das Wetter war wie für uns bestellt: Eitel Sonnenschein und kräftiger Wind, der dann auffrischte. Ausruhen war nicht. Auf dem Downwinder hatten wir ordentlich Spaß. Schöne Schlagabtausche hatten wir mit der anderen MelgesMädelsCrew mit Franzi, Nori, Maybritt und Mara. Super Vorbereitung für den Helga Cup.

Auch wenn das Wasser noch kalt war, die Bedingungen hätten zum Saisonauftakt nicht besser sein können.

Vielen Dank an die Sponsoren und die vielen helfenden Leute, die dieses Event jedes Jahr organisieren. Eine Erfolgsstory.

Und Danke an Torsten, dass er uns seine Melges zur Verfügung gestellt hat.