BoddenRacer

Deutsche Meisterschaft und fünf Kilo Pasta

Das Team MV und unsere BoddenRacer glänzten bei der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft 2023 der Optis.

Die Meisterschaftswoche am Dümmer See begann Ende Juli mit dem Deutschen Opti Team Cup. Dort verpasste das “Opti Team MV1” mit Malea, Jasper, Timeon und Matty (alle Schwerin) nur knapp den Sieg und belegte somit einen hervorragenenden 2. Platz. Unsere BoddenRacer aus Greifswald (“Opti Team MV2”) mit Liam, Jan- Mattis, Maxi und Lukas belegten den 9. Platz und gewannen mit dem „King of Castle“ Sonderpreis einen großen 5kg Sack Pasta! Mittagessen gesichert! ;-)

Danach ging die eigentliche Deutsche Meisterschaft los. Es konnten über die fünf Wettfahrttage bei viel Feuchtigkeit von oben und bei einer Windspanne zwischen 5 – 25 Knoten alle geplanten 14 Rennen durchgeführt werden. Für die Segler:innen wurde auch für ein spannendes Landprogramm mit Pinball-Automaten, Virtual Reality Car, Tombola und einem gut besuchten Crêpe-Stand gesorgt.

Das Team MV war mit insgesamt 25 Startern in Höchstform. So konnten sich sieben Segler:innen unter den Top 25 platzieren, inkl. zwei Greifswalder! Mit einem 5. Platz kann der Schweriner Jasper Porthun nach dieser ereignisreichen ersten Hälfte der Saison sehr stolz sein. Ihm folgten Maxi Kießling auf Platz 12, der damit seine Position in der deutschen Spitze bestätigen konnte. Liam Bernstein belegte eine hervorragenden 25. Platz.

Lukas Breitsprecher und Jan-Mattis Busch konnten in der Wettfahrtserie mit teils guten Einzelplatzierungen – unter anderem mit einem Tagessieg für Lukas – zeigen, was in Ihnen steckt. Für den fünften Greifswalder BoddenRacer im Bunde, Linus Harder, war die erste Teilnahme an einer Deutschen Jüngstenmeisterschaft mit Platz 24 im Bronzefleet und einem 4. Platz in einer Wettfahrt auch ein voller Erfolg.

Team MV bei der Deutschen Opti Meisterschaft 2023.

Insgesamt wurden die Trainer des Team MV mit einem tollen Mannschaftsergebnis belohnt und können auf sich und alle Ihre Schützlinge aus Schwerin, Rostock, Greifswald und Rügen stolz sein.

Besonders für uns Greifswalder ein schöner Erfolg zum Saisonhöhpunkt! Das erste Mal mit fünf qualifizierten Startern bei einer Deutsche Opti Meisterschaft und zwei Seglern in den Top 25 von 165 Jungs und Mädels am Start.

Danach war für alle erst einmal Erholung und Familienurlaub angesagt, um neue Kraft zu tanken, bevor es mit der Landesjugendmeisterschaft dann in die zweite Saisonhälfte geht. Die größte Kinder- und Jugendregatta in MV findet heute und morgen (02. und 03. September) in Ribnitz statt.

Hier geht nochmal ein besonderer Dank an all unsere ehrenamtlichen Trainer, Betreuer und engagierten Eltern der Gemeinsamen Jugendabteilung sowie allen Unterstützern, die mit finanziellem Einsatz und Spenden diese Erfolge ermöglichen!

Ergebnisse der IDJM.

Beeindruckende 29er Weltmeisterschaft in England

Anderthalb Jahre nach Einführung der 29er Bootsklasse in der Greifswalder Jugendabteilung sind unsere Mädels – Adele und Katharina – bei den Weltmeisterschaften in Weymouth (27. Juli – 4. August 2023) an den Start gegangen. Es nahmen 205 Boote aus 25 Nationen, davon 10 Boote aus Deutschland, davon wiederum 3 aus MV, teil. Gesegelt wurde in 4 Fleets. Katharina hat die Zeit in Südengland für uns zusammen gefasst:

„Sechs Tage hatten wir Zeit uns an die Besonderheiten des Olympiareviers von 2012 zu gewöhnen. Anfangs kämpften wir mit extrem starkem Wind und der Strömung, doch im Laufe des Trainings kamen wir Stück für Stück besser klar.

Am Samstag war es dann endlich soweit, das Practice Race. Einige Teams blieben an Land, um ihr Material zu schonen, doch wir konnten dem guten Segelwetter, bei viel Wind und ausnahmsweise strahlender Sonne, jedoch nicht widerstehen und sind gesegelt. In unserer Gruppe waren dann leider nur 4 Boote am Start, doch an der ersten Luvtonne schien es trotzdem zu einem spannenden Rennen zu kommen. Leider wurde die Wettfahrt dann abgebrochen, doch es war ein guter erster Tag für uns.

Nach der offiziellen Eröffnungszeremonie am Samstagabend, war Sonntag um 11 Uhr der erste Start. Wegen des starken Windes 20 – 30 kt war zwischenzeitlich nicht klar, ob es überhaupt auf‘s Wasser geht, doch die Wettfahrtleitung hat sich dazu entschieden, das gelbe und blaue (unser) Fleet im Breakwater (Google Maps) starten zu lassen. Das Rausfahren lief super und wir sind hochmotiviert an den Start gegangen, doch während unserer ersten Wettfahrt nahm der Wind weiter zu, was dazu führte, dass wir nach so einigen unglücklichen Kenterungen leider 20 Sekunden nach dem Zeitlimit ins Ziel gegangen sind. Der Wettfahrttag wurde danach auch abgebrochen, was hinsichtlich der vielen gekenterten Booten, nur richtig war.

An den weiteren Wettfahrttagen haben wir uns, trotz des drehenden und unsteten Windes, eigentlich ganz gut geschlagen und konnten mit den Anderen mithalten. Im Gesamtergebnis erreichten wir leider nur den 170. Platz, aber den 4. Platz in der U17 Damen-Wertung. (Ergebnisse)

Jeder einzelne Tag war herausfordernd, erst Starkwind, dann fast Design-Wind, der jedoch leider ständig drehte. Wir haben in diesen 14 Tagen, in einem tollen Segelrevier viele Erfahrungen gesammelt. Auch der sportliche Wettkampf in einem solchen, leistungsstarken Starterfeld hat viel Spaß gemacht und uns beeindruckt.

Der Tross aus MV bei der WM in England.

Wir freuen uns schon auf die Internationale Deutsche Meisterschaft der 29er, die dieses Jahr bei uns Zuhause in Greifswald stattfindet.“

Fastnet Race – Zur Nachahmung empfohlen

Das diesjährige Fastnet Race war in vielerlei Hinsicht eine denkwürdige Veranstaltung. Die 50. Auflage dieses Hochseeklassikers lockte ein riesiges Starterfeld nach Cowes in England und schon ein paar Tage im Voraus hat sich ein dramatisches Wetterszenario für den Starttag angekündigt.

Nach noch unbestätigten BoddenRacer Informationen waren auf mindestens drei Booten Greifswalder Segler an der Startlinie. (Drei Gummipunkte, für den, der sie errät oder bestätigt.) Zwei davon mussten aber wie über 150 andere Yachten das Rennen aufgeben. Außerdem gab es am Vortag noch die schwierige Entscheidung von der Imagine Crew wegen der horrenden Wettervorhersage nicht zu starten. Am Ende gab es mit Tom Bernstein also nur einen Greifswalder, der es bis ins Ziel im französischen Cherbourg geschafft hat.

Über die social media Kanäle von BoddenRacer bei Facebook, Instagram und Telegram haben Tom und Martin „Bucki“ Buck ja ein bisschen live von Bord berichtet. Der Hamburger Skipper und Eigner der MarieJo hat nun einen ausführlichen Bericht vom Rennen geschrieben:

In diesem Jahr veranstaltete der Royal Ocean Racing Club zum fünfzigsten Mal das legendäre Fastnet Race von Cowes zum Fastnet Rock und zurück. Zum zweiten Mal lag das Ziel nun in Cherbourg und nicht mehr wie zuvor in Plymouth. Wir sind das Jubiläumsrennen mit unserer Pogo 44 “MarieJo” gesegelt: Es war ein stürmisches, aufregendes, forderndes und insgesamt sehr schönes Rennen, das wir so schnell nicht vergessen werden!

Wir traten mit einer sechsköpfigen Friends-and-Family Crew an, … [weiter lesen.]

Die WM des Boddens – 51. Greifswalder Boddenetappen 2023

Das Bangen hat ein Ende: Endlich gibt es Neuigkeiten zu den 51. Greifswalder Boddenetappen 2023. Wir haben uns sagen lassen, dass der Eine oder Andere schon ein wenig nervös geworden ist. Hierfür gibt es aber keine Veranlassung. Die Webseite mit allen Infos und Links steht und die Veranstaltung ist nun bei Manage2sail aktiv geschaltet und es kann fleißig gemeldet werden.

Ein paar Änderungen bringen die Etappen in diesem Jahr mit. Die wichtigsten findet ihr folgend:

Zielhäfen / Heimwärts-Cup

Wir haben uns in diesem Jahr dazu entschieden, dass die offiziellen Boddenetappen nur zwei Tage gehen und im Hafen Peenemünde Nord enden werden. Hier wird es am Samstag Abend die Siegerehrung geben.

Da ein Großteil der Schiffe am Sonntag so oder so wieder in Richtung Greifswald unterwegs sein wird, besteht die Möglichkeit den Heimwärts-Cup mitzusegeln. Wir freuen uns auch hier auf Eure Meldungen.

Im Übrigen sind die Zielhäfen in diesem Jahr:

  • Freitag: Greifswald
  • Samstag: Peenemünde Nord (Yachthafen Peenemünde GmbH, Zum Nordhafen 1, 17449 Peenemünde)
  • Sonntag: Greifswald (Heimwärts Cup)

Wettfahrtleitung

Auch ein Wettfahrtleiter braucht einmal Urlaub. Aus diesem Grund wird David dieses Jahr nicht die Wettfahrtleitung übernehmen können. Selbstverständlich konnten wir adäquaten Ersatz finden und so wird Laura Kühlewind, bekannt von vielen andern Ostseeregatten, dieses Jahr die Wettfahrtleitung übernehmen.

Scoring: IBSS

Wegen der jahrelanger Diskussionen über die verschiedenen Wertungssysteme und der damit verbundenen Unvergleichbarkeit der Schiffe gibt es schon seit geraumer Zeit die Idee ein übergreifendes Wertungssystem ins Leben zu rufen.

Da jedes Kind einen Namen braucht, wurde dieses Verrechnungssystem kurzerhand vom Organisationsteam „IBSS – International Bodden Scoring System“ getauft. Aber wie soll das gehen?

Alle nach ORC vermessenen Schiffe gehen mit ihrem ORC-Messbrief in die Wertung.

Jedes nicht nach ORC vermessene Schiff bekommt Werte, deren Herkunft verschiedene Quellen haben kann:

  • a) Es liegt ein Messbrief aus Vorjahren im Archiv, der für 2023 neu berechnet werden kann.
  • b) Es werden Werte auf der Basis von baugleichen nach ORC vermessenen Schiffen herangezogen.
  • c) Es werden Werte auf Grundlage der Fläche (m²) der jeweiligen größtmöglichen Vor- und Am-Wind-Segel berechnet.

Die Entscheidung über die Verrechnungswerte nach „triple number coastal/long distance“ obliegt dem IBSS-Komitee. Zu diesem Komitee haben sich in diesem Jahr fachkundige, engagierte Leute zusammengefunden: Holger Streckenbach, Oliver Schmidt-Rybandt, Dietmar Wendel und Andreas Linke.

Hier kommt der Clou: damit die Vier nicht in letzter Minute den Rechenschieber zum Glühen bringen, freuen wir uns über alsbaldige Meldungen.

Lest euch die Ausschreibung durch und schaut, welche Informationen ihr bereits in der Meldemaske auf manage2sail beitragen könnt, damit das IBSS-Komitee ausreichend Daten hat, die Mammutaufgabe meistern zu können.

Und wer weiß – vielleicht setzt sich da was durch!?

Kommunikation

Wo wir gerade beim Thema Meldung sind. Bitte achtet auf eine wahrheitsgemäße Angabe eurer Kontaktdaten. Es soll eine WhatsApp-Gruppe zur Kommunikation des Veranstalters und des Wettfahrtkomitees geben. Es wird ein reiner Informationskanal, in der ein ausgewählter Personenkreis Schreibrechte bekommt. Zum Ende der Veranstaltung kann diese Gruppe zum Austausch von Fotos, nachträglichen Taktiktipps, Komplimenten etc. freigeschalten werden.

Offizieller Kommunikationskanal ist und bleibt UKW-Funk (siehe Ausschreibung 16.2).

Das Organisationsteam rund um Anette Matthiesen und Torsten Courtios sowie Laura Kühlewind freuen sich jetzt schon auf die gemeinsamen Tage mit Euch. Macht so viel Werbung wie es geht und meldet schnell!

Euer Orga-Team

Erstmalig 5 Greifswalder bei einer Deutschen Opti-Meisterschaft

Team Greifswald bei der Internationalen Deutschen Jüngstenmeisterschaft im Opti 2023.

Im 30sten Jahr nach Gründung der gemeinsamen Jugendabteilung der Greifswalder Segelvereine nun eine weitere Bestätigung der überaus erfolgreichen ersten Saisonhälfte unserer Opti Segler in 2023. Erstmals starten fünf Greifswalder Opti-Segler als Teil des Team MV gleichzeitig bei einer Deutschen Meisterschaft.

Derzeit sind unsere fünf Opti-A Cracks Linus Harder, Lukas Breitsprecher, Maximilian Kießling, Jan-Mattis Busch und Liam Bernstein zusammen mit ihren Team MV Mannschaftsmitgliedern aus Rostock, Schwerin und Rügen unter Führung der Trainer Frank Hildebrandt, Jörg Lehmann und Uwe Ochmann am Dümmer See (Niedersachsen) vor Ort, um im Feld der insgesamt 166 Teilnehmer:innen ihr Können unter Beweis zu stellen.

Team MV bei der IDJM 2023 am Dümmer See mit den Trainern Frank Hildebrandt, Jörg Lehmann und Uwe Ochmann.

Die Vermessung der Boote und die Eröffnungsfeier war am Wochenende. Insgesamt sind 12 Wettfahrten von Montag bis einschließlich Freitag, den 4. August geplant. Alle Infos & Ergebnisse per Klick.

Countdown zur 1. WM-Teilnahme der Greifswalder 29er

Adele (links) und Katharina beim Baltic Skiff Cup in Warnemünde.

In den vergangenen zwei Monaten habe ich mich zusammen mit Katharina Fricke intensiv auf die Weltmeisterschaft der 29er vorbereitet, welche vom 27.7. – 4.8.2023 in Weymouth, Südengland stattfindet. Für die Vorbereitung haben wir in Kiel am Internationalen Kooperationstrainingslager, an der YES-Regatta und der Kieler Woche (Euro Cup) erfolgreich teilgenommen.

29er Action an der Bahnmarke.

Weitere Trainingseinheiten folgten in Warnemünde in Verbindung mit der Teilnahme an der Warnemünder Woche und dem Baltic Skiff Cup. Hier haben wir jeweils gute Platzierungen im vorderen Mittelfeld erzielen können.

Die beiden Mädels (GER 3220) haben viel gelernt in den letzten Monaten.

Am Freitag, den 21.7. geht es nun zusammen mit zwei weiteren Teams aus MV los nach Südengland. Die ersten Tage wollen wir noch die Gelegenheit nutzen, das Regattarevier vorab kennenzulernen. Und als wenn dies alles noch nicht spannend genug für uns wäre, werde ich dort auch meinen 15. Geburtstag feiern.

Adele Hübner

Sjælland Rundt Gruppensieg für Reckless Rat

Die Crew auf der X-332 Reckless Rat (Jan, Anita und Jonas Müller, Nicole Wessler, Maike Hammer und Colin Glinkowski) hat vor ein paar Wochen bei der Regatta Sjælland Rundt nach 2019 wieder einen Gruppensieg einfahren können. Das traditionsreiche Rennen um die größte Insel der Ostsee (Start und Ziel in Helsingør) war in diesem Jahr vor allem geprägt von Flaute, aber auch Gewitterböen und entsprechend vielen Segelwechseln.

Reckless Rat gewinnt Sjælland Rundt 2023. Foto: Micha Matthiessen an Bord der Exorbitante.

Mit dem Rostocker Schwesterschiff Exorbitante (mit Micha aus Greifswald an Bord) gab es über die gesamten 232 Seemeilen einen intensiven Zweikampf mit vielen Führungswechseln. Am Ende hatte die „Ratte“ nach fast drei Tagen knapp zwei Minuten Vorsprung im Ziel.